„Feuer und Flamme“ – Brandschutztage im Klinikum

HORN / ALLENTSTEIG. Die MitarbeiterInnen des Landesklinikums Horn-Allentsteig, der Reinigungsfirma sowie die SchülerInnen der Krankenpflegeschule wurden im Umgang mit Handfeuerlöschern geschult, um eine optimale Sicherheit für PatientInnen und MitarbeiterInnen gewährleisten zu können.

Nach der theoretischen Einführung über Brandentstehung und Brandbekämpfung wurde mittels des Brandsimulators der NÖ Landesgesundheitsagentur die Möglichkeit geboten, eine praktische Handhabung der Feuerlöscher zu üben. Mit dem Brandsimulator wurde ein künstlich hervorgerufener Brand erzeugt, den die SchulungsteilnehmerInnen löschen mussten.

Ebenso wurden die verschiedenen Evakuierungsmöglichkeiten im Klinikum, wie Brandfluchthauben, Druckluftfluchtgeräte, Babyrettungssäcke und Evakuierungstücher erklärt.

Franz Heily, Brandschutzbeauftragter: „Kenntnisse in der ersten Löschhilfe und der richtige Einsatz von Kleinlöschgeräten können in vielen Fällen das Entstehen von Großbränden verhindern. Daher ist es wichtig, dass die MitarbeiterInnen eine rasche und richtige Brandbekämpfung schon in der Entstehungsphase durchführen können“.

Zusätzlich erinnerten die Hygienefachkräfte an die richtige Händehygiene.

 

Bildtext: Foto „Evakuierungstuch“ – LK Allentsteig
Vorne im Bild: auf der Matratze „Patientin“ Stefanie Benesch (Ergotherapeutin) mit „Retterin“ Petra Schweizer (Ergotherapeutin),
Im Hintergrund von links nach rechts: Miriam Kaufmann (Logopädin) und Gerlinde Penz (Pflegefachassistentin)

 

Foto Feuerlöscher-Handhabung LK Horn
Franz Heily (Brandschutzbeauftragter Horn-Allentsteig), Karmen Christian (Med. Ass. Unfall), Gerald Bednar (DGKP Unfall 1), Andreas Zumer (Hygienefachkraft),
vorne mit dem Feuerlöscher Sabrina Klinger (Sekretariat Geschäftsführung Gesundheit Waldviertel) und Theresa Gutmann (Direktions-Ass. Ärztliche Direktion).

 

MEDIENKONTAKT
Sonja Dietrich
Landesklinikum Horn-Allentsteig
02982/9004-16010
office@horn.lknoe.at